facebooktwitter

  • rheinfelden P1070173
  • IMG 2990
  • P1060005
  • rheinfelden P1070159
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!

23.01.2019

Seit 1957 wird das Kraftwerk Rheinau nahezu ohne Restwasser betrieben. Sämtliche Fristen zur Behebung der prekären Zustände sind ungenutzt verstrichen. Die Gewässerschutzorganisation Aqua Viva fordert die ursprüngliche Dynamik in der Rheinschlaufe zurück. Die längst fällige Restwassersanierung muss nun erfolgen.

Auch eine transparente Planung, was mit dem Kraftwerk Rheinau nach dem Konzessionsablauf 2036 geschehen soll, tut Not – und bietet riesige Chancen.

https://www.srf.ch/sendungen/schweiz-aktuell/kraftwerk-rheinau-restwasser-oelheizungen-armeeposaunen (ab Minute 2.33)

zum Artikel Rheinau>

weiter Hintergrundinfo>

Zur Medienmitteilung>

Leo Wehrli ETH-Bibliothek Zrich Bildarchiv Ochsenbein Aqua Viva

Abbildung links (© Leo Wehrli, ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv): Provisorisches Baugespann für den Bau des Stauwerk-Maschinenhauses 1948. Gut sichtbar sind aktive Erosionsprozesse auf der gegenüberliegenden Seite des Rheins. Solche sich laufend verändernde Ufer, wie hier auf der Deutschen Seite des Rheins, sind ökologisch sehr wertvoll. Sie fehlen heute vollständig. Abbildung rechts (Ueli Ochsenbein, Aqua Viva): Dieselbe Stelle, 70 Jahre später

spenden
mitglied

Vermaechtnis

P1060005 Website Wasserleben 2014Exkursionen WASsERLEBEN

Das Programm finden Sie hier >

Deko Zeitschriftaqua viva - Die Zeitschrift

Hintergründe, Analysen und Facts zum Thema Gewässerschutz Weiterlesen >

P1050289 Solarschiff DekoSolarschiff ahoi!

Mit Ihrer Schulklasse oder Gruppe zum Wassererlebnis auf dem Solarschiff Thun! Weiterlesen >

130417 JungeErlebnis mit Aqua Viva
130418 FrauWasserwissen mit Aqua Viva
130418 PolitikerPolitik mit Aqua Viva

Wasseroasen

Unser Wasserführer Wasseroasen bringt Sie an kraftvolle Wasserorte im Kanton Schaffhausen.

Zehn Wandervorschläge...  Mehr >

Aqua Viva in Bundesbern

Die Mitglieder des Patronatskomitees stehen in Bundesbern parteiübergreifend für einen griffigen Gewässerschutz ein.  Mehr >