facebooktwitter

  • P1060005
  • rheinfelden P1070159
  • IMG 2990
  • rheinfelden P1070173
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!
  • AquaVivastisch!

20.09.2016

Der Kantonsrat des Kantons Luzern hat gestern beschlossen, keinen Marschhalt im Hochwasserschutzprojekt Reuss einzulegen. Die Umweltverbände Aqua Viva, BirdLife, Pro Natura und WWF begrüssen das Nein zum Postulat Amrein Othmar. Ein Marschhalt ist unnötig. Das bestehende Projekt ist trotz der Kritik der Umweltverbände eine Grundlage, auf der sich aufbauen lässt. Und: Die Sicherheit der Bevölkerung muss gewährleistet werden.

Die Umweltverbände fordern den Kanton nun auf, das Projekt mit aller Kraft vorwärtszutreiben. Dabei sind die notwendigen ökologischen Verbesserungen vorzunehmen, um das Projekt für Natur und Mensch zu einem grossen Gewinn werden zu lassen. Hochwasserschutz und die Wiederherstellung des natürlichen Verlaufes unserer Gewässer ergänzen sich und gehen Hand in Hand. Wo technisch machbar, muss per Gesetz der natürliche Verlauf eines Gewässers wiederhergestellt werden. Ausreichender Raum und vielfältige Strukturen bieten einen besseren Schutz vor Hochwasser. Langfristig sinken so auch die Unterhaltskosten und die Region profitiert doppelt, wenn die entstehenden Auen dank guter Besucherlenkung erlebbar werden.

Medienbericht>

spenden
mitglied

Vermaechtnis

P1060005 Website Wasserleben 2014Exkursionen WasserLeben

Das Programm finden Sie hier >

Deko Zeitschriftaqua viva - Die Zeitschrift

Hintergründe, Analysen und Facts zum Thema Gewässerschutz Weiterlesen >

P1050289 Solarschiff DekoSolarschiff ahoi!

Mit Ihrer Schulklasse oder Gruppe zum Wassererlebnis auf dem Solarschiff Thun! Weiterlesen >

130417 JungeErlebnis mit Aqua Viva
130418 FrauWasserwissen mit Aqua Viva
130418 PolitikerPolitik mit Aqua Viva

Wasseroasen

Unser Wasserführer Wasseroasen bringt Sie an kraftvolle Wasserorte im Kanton Schaffhausen.

Zehn Wandervorschläge...  Mehr >

Aqua Viva in Bundesbern

Die Mitglieder des Patronatskomitees stehen in Bundesbern parteiübergreifend für einen griffigen Gewässerschutz ein.  Mehr >