Skip to main content

Veranstaltungen

Stausee oder Triftwildnis? Ein Musik- und Diskussionsabend in Basel

Anmeldeformular-ID (X mit Zahl ersetzen): {uniform form=X/}

Bild: © Ralph Feiner

Stausee oder Triftwildnis? Ein Musik- und Diskussionsabend in Basel

Veranstaltung am 23. Mai 2024

Im Berner Oberland soll die Trift unter einen Stausee kommen. Das gilt es zu verhindern: Sonnenkraft statt Staumauern. In «Die Ermutigung der Wasseramsel – eine Suite zur Trift im Berner Oberland» erzählen Köbi Gantenbein und die Kapelle Alpenglühn’ mit Texten zum Schmunzeln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt, warum und «was gescheiter zu tun ist». Anschliessend diskutieren Gäste über Möglichkeiten und Grenzen von Schutz und Nutzen von Natur und Landschaft.  

Durch den Rückgang des Triftgletschers in den letzten Jahrzehnten im Berner Oberland wurde eine bisher vom Menschen kaum berührte Bergwildnis frei. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) planen, in dieser Naturlandschaft einen Stausee zu bauen. Die Stadt Zürich ist mit einem Sechstel an diesem Projekt beteiligt und der Zürcher Gemeinderat wird über den entsprechenden Kredit entscheiden können. In der Trift stehen ein relativ geringer energiewirtschaftlicher Nutzen einer maximalen Natur- und Landschaftszerstörung gegenüber. Eine fundierte Interessenabwägung zwischen Schützen und Nützen wurde beim Trift-Projekt nicht erstellt. Doch der Kanton Bern will die Konzession zum Bau dieses Kraftwerkes erteilen.

Am Beispiel der Trift entscheidet sich exemplarisch, welchen Weg wir in der Schweiz für die Energiewende und den Klimaschutz gehen wollen: Einen Weg, bei dem die erneuerbaren Energien dort installiert werden, wo die Landschaft bereits erschlossen ist, also zum Beispiel auf Dächern und an Fassaden, entlang von Strassen und in Skigebieten. Oder einen Weg, mit dem einige der letzten intakten Naturlandschaften in unserem Land verbaut werden, was nicht zuletzt auch zu Lasten unserer Erholungsräume geht. 

Programm

18.30 Uhr

Einlass

19.00 Uhr

Begrüssung und Einführung

19.15 Uhr

Triftsuite: Köbi Gantenbein mit Kapelle Alpenglühn’

20.15 Uhr

Podiumsdiskussion

21:30 Uhr

Überleitung Apéro

Termin

23. Mai 2024
19:00 bis ca. 22:00 Uhr 

Ort

Humor Labor Pello
Fatiostrasse 22
4056 Basel
Nicht barrierefrei (kleine Treppe)

Eintritt

Fr. 20.– (Richtpreis) an der Abendkasse

Anmeldung

  

Organisation

Triftkomitee

Weitere Termine

Interlaken: 5.7.2024, Kunsthaus

Meiringen: 22.9.2024, Kino Meiringen

Zürich: 21.10.2024, Kulturpark

Informationen zu den geplanten Terminen finden Sie im Vorfeld der Veranstaltungen auf der Aqua Viva Website. 

Weiterlesen: Stausee oder Triftwildnis? Ein Musik- und Diskussionsabend in Basel

Stausee oder Triftwildnis? Musik und Gesprächsrunde in Meiringen

Anmeldeformular-ID (X mit Zahl ersetzen): {uniform form=X/}

Bild: © Ralph Feiner

Stausee oder Triftwildnis? Musik und Gesprächsrunde in Meiringen

Veranstaltung am 22. September 2024

Im Berner Oberland soll die Trift unter einen Stausee kommen. Das gilt es zu verhindern: Sonnenkraft statt Staumauern. In «Die Ermutigung der Wasseramsel – eine Suite zur Trift im Berner Oberland» erzählen Köbi Gantenbein und die Kapelle Alpenglühn’ mit Texten zum Schmunzeln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt, warum und «was gescheiter zu tun ist». Anschliessend diskutieren Gäste über Möglichkeiten und Grenzen von Schutz und Nutzen von Natur und Landschaft.  

Durch den Rückgang des Triftgletschers in den letzten Jahrzehnten im Berner Oberland wurde eine bisher vom Menschen kaum berührte Bergwildnis frei. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) planen, in dieser Naturlandschaft einen Stausee zu bauen. Die Stadt Zürich ist mit einem Sechstel an diesem Projekt beteiligt und der Zürcher Gemeinderat wird über den entsprechenden Kredit entscheiden können. In der Trift stehen ein relativ geringer energiewirtschaftlicher Nutzen einer maximalen Natur- und Landschaftszerstörung gegenüber. Eine fundierte Interessenabwägung zwischen Schützen und Nützen wurde beim Trift-Projekt nicht erstellt. Doch der Kanton Bern will die Konzession zum Bau dieses Kraftwerkes erteilen.

Am Beispiel der Trift entscheidet sich exemplarisch, welchen Weg wir in der Schweiz für die Energiewende und den Klimaschutz gehen wollen: Einen Weg, bei dem die erneuerbaren Energien dort installiert werden, wo die Landschaft bereits erschlossen ist, also zum Beispiel auf Dächern und an Fassaden, entlang von Strassen und in Skigebieten. Oder einen Weg, mit dem einige der letzten intakten Naturlandschaften in unserem Land verbaut werden, was nicht zuletzt auch zu Lasten unserer Erholungsräume geht. 

Programm

15.30 Uhr

Einlass

16.00 Uhr

Begrüssung und Einführung

16.15 Uhr

Triftsuite: Köbi Gantenbein mit Kapelle Alpenglühn’

17.15 Uhr

Podiumsdiskussion

18:30 Uhr

Überleitung Apéro

Termin

22. September 2024
16:00 bis ca. 19:00 Uhr 

Ort

Kino Meiringen
Kirchgasse 7
3860 Meiringen

Eintritt

Fr. 10.– (Richtpreis) an der Abendkasse

Anmeldung

  

Organisation

Triftkomitee

Weitere Termine

Basel: 23.5.2024, Humor Labor Pello

Interlaken: 5.7.2024, Kunsthaus

Zürich: 21.10.2024, Kulturpark

Informationen zu den geplanten Terminen finden Sie im Vorfeld der Veranstaltungen auf der Aqua Viva Website. 

Weiterlesen: Stausee oder Triftwildnis? Musik und Gesprächsrunde in Meiringen

Stausee oder Triftwildnis? Ein Film- und Musikabend in Bern

Anmeldeformular-ID (X mit Zahl ersetzen): {uniform form=X/}

Bild: © Ralph Feiner

Stausee oder Triftwildnis? Ein Film- und Musikabend

Veranstaltung in Bern am 6. April 2024

Im Berner Oberland soll die Trift unter einen Stausee kommen. Das gilt es zu verhindern: Sonnenkraft statt Staumauern. In «Die Ermutigung der Wasseramsel – eine Suite zur Trift im Berner Oberland» erzählen Köbi Gantenbein und die Kapelle Alpenglühn’ mit Texten zum Schmunzeln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt, warum und «was gescheiter zu tun ist». Anschliessend diskutieren Gäste über Möglichkeiten und Grenzen von Schutz und Nutzen von Natur und Landschaft.  

Durch den Rückgang des Triftgletschers in den letzten Jahrzehnten im Berner Oberland wurde eine bisher vom Menschen kaum berührte Bergwildnis frei. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) planen, in dieser Naturlandschaft einen Stausee zu bauen. Die Stadt Zürich ist mit einem Sechstel an diesem Projekt beteiligt und der Zürcher Gemeinderat wird über den entsprechenden Kredit entscheiden können. In der Trift stehen ein relativ geringer energiewirtschaftlicher Nutzen einer maximalen Natur- und Landschaftszerstörung gegenüber. Eine fundierte Interessenabwägung zwischen Schützen und Nützen wurde beim Trift-Projekt nicht erstellt. Doch der Kanton Bern will die Konzession zum Bau dieses Kraftwerkes erteilen.

Am Beispiel der Trift entscheidet sich exemplarisch, welchen Weg wir in der Schweiz für die Energiewende und den Klimaschutz gehen wollen: Einen Weg, bei dem die erneuerbaren Energien dort installiert werden, wo die Landschaft bereits erschlossen ist, also zum Beispiel auf Dächern und an Fassaden, entlang von Strassen und in Skigebieten. Oder einen Weg, mit dem einige der letzten intakten Naturlandschaften in unserem Land verbaut werden, was nicht zuletzt auch zu Lasten unserer Erholungsräume geht. 

Programm

18.30 Uhr

Einlass

19.00 Uhr

Begrüssung und Einführung durch Katharina von Steiger, Triftkomitee

19.15 Uhr

Film TRIFT- Ein Exempel

20.00 Uhr

Triftsuite: Köbi Gantenbein mit Kapelle Alpenglühn’

20.45 Uhr

Offene Gesprächsrunde mit Gästen

21:30 Uhr

Überleitung Apéro

Termin

6. April 2024
19:00 bis ca. 22:00 Uhr 

Ort

PROGR Bern, Zentrum für Kulturproduktion
«Kleine Bühne» (1. OG im Ostflügel)
Waisenhausplatz 30
3011 Bern

Eintritt

Fr. 10.– (Richtpreis) an der Abendkasse

Anmeldung

  

Organisation

Triftkomitee

Weitere Termine

Basel: 23.5.2024, Humor Labor Pello

Interlaken: 5.7.2024, Kunsthaus

Meiringen: 22.9.2024, Kino Meiringen

Zürich: 21.10.2024, Kulturpark

Informationen zu den geplanten Terminen finden Sie im Vorfeld der Veranstaltungen auf der Aqua Viva Website. 

MEHR GEWÄSSERNEWS

Weiterlesen: Stausee oder Triftwildnis? Ein Film- und Musikabend in Bern

Stausee oder Triftwildnis? Musik- und Gesprächsabend in Interlaken

Anmeldeformular-ID (X mit Zahl ersetzen): {uniform form=X/}

Bild: © Ralph Feiner

Stausee oder Triftwildnis? Musik- und Gesprächsabend in Interlaken

Veranstaltung am 5. Juli 2024

Im Berner Oberland soll die Trift unter einen Stausee kommen. Das gilt es zu verhindern: Sonnenkraft statt Staumauern. In «Die Ermutigung der Wasseramsel – eine Suite zur Trift im Berner Oberland» erzählen Köbi Gantenbein und die Kapelle Alpenglühn’ mit Texten zum Schmunzeln und Nachdenken sowie musikalisch untermalt, warum und «was gescheiter zu tun ist». Anschliessend diskutieren Gäste über Möglichkeiten und Grenzen von Schutz und Nutzen von Natur und Landschaft.  

Durch den Rückgang des Triftgletschers in den letzten Jahrzehnten im Berner Oberland wurde eine bisher vom Menschen kaum berührte Bergwildnis frei. Die Kraftwerke Oberhasli (KWO) planen, in dieser Naturlandschaft einen Stausee zu bauen. Die Stadt Zürich ist mit einem Sechstel an diesem Projekt beteiligt und der Zürcher Gemeinderat wird über den entsprechenden Kredit entscheiden können. In der Trift stehen ein relativ geringer energiewirtschaftlicher Nutzen einer maximalen Natur- und Landschaftszerstörung gegenüber. Eine fundierte Interessenabwägung zwischen Schützen und Nützen wurde beim Trift-Projekt nicht erstellt. Doch der Kanton Bern will die Konzession zum Bau dieses Kraftwerkes erteilen.

Am Beispiel der Trift entscheidet sich exemplarisch, welchen Weg wir in der Schweiz für die Energiewende und den Klimaschutz gehen wollen: Einen Weg, bei dem die erneuerbaren Energien dort installiert werden, wo die Landschaft bereits erschlossen ist, also zum Beispiel auf Dächern und an Fassaden, entlang von Strassen und in Skigebieten. Oder einen Weg, mit dem einige der letzten intakten Naturlandschaften in unserem Land verbaut werden, was nicht zuletzt auch zu Lasten unserer Erholungsräume geht. 

Programm

17.30 Uhr

Einlass

18.00 Uhr

Begrüssung und Einführung

18.15 Uhr

Film «TRIFT - Ein Exempel»

19.00 Uhr

Triftsuite: Köbi Gantenbein mit Kapelle Alpenglühn’

19.45 Uhr

offene Gesprächsrunde mit Gästen

21:00 Uhr

Überleitung Apéro

Termin

5. Juli 2024
18:00 bis ca. 21:30 Uhr 

Ort

Kunsthaus Interlaken
Jungfraustrasse 55
3800 Interlaken

Eintritt

Fr. 20.– (Richtpreis) an der Abendkasse

Anmeldung

  

Organisation

Triftkomitee

Weitere Termine

Basel: 23.5.2024, Humor Labor Pello

Meiringen: 22.09.2024, Kino Meiringen

Zürich: 21.10.2024, Kulturpark

Informationen zu den geplanten Terminen finden Sie im Vorfeld der Veranstaltungen auf der Aqua Viva Website. 

Weiterlesen: Stausee oder Triftwildnis? Musik- und Gesprächsabend in Interlaken

Wanderung ins Hintere Lauterbrunnental

Anmeldeformular-ID (X mit Zahl ersetzen): {uniform form=X/}

Bild: © Daniel Wirz, Pro Natura

9. Juni, Die Wilde

Wanderung ins Hintere Lauterbrunnental

Das Naturschutzgebiet «Hinteres Lauterbrunnental» ist Teil des UNESCO-Weltnaturerbes Jungfrau-Aletsch und ist reich an landschaftlichen Besonderheiten: gut aufgeschlossene geologische Verhältnisse erlauben einzigartige Einsichten in das Werden und Vergehen der Alpen, farbenprächtige und artenreiche Bergwiesen und -weiden, ein wertvolles Hochmoor und zahlreichen Wasserfälle und Wildbächen halten das Tal sichtbar, hörbar und fast spürbar in Bewegung. Ist dies ein letztes Stück Wildnis? Machen erst menschliche Eingriffe das Gebiet so wertvoll und abwechslungsreich? Wie wird sich diese Landschaft in Zukunft verändern? Diesen und weiteren Fragen gehen wir im Rahmen der Exkursion am Schweizer Welterbetag 2024 gemeinsam nach.

Organisatorisches

Begleitung

Luisa Deubzer, Mountain Wilderness
Janosch Hugi, UNESCO-Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch
Marcel Pfister, Pro Natura Bern
Tobias Herbst, Aqua Viva

Treffpunkt

9:55 Uhr; Haltestelle Stechelberg, Hotel

Ende

circa 17:00 Uhr; Haltestelle Stechelberg, Hotel

Ausrüstung

Wetterangepasste Kleidung, gute Schuhe, Sonnenschutz, Verpflegung

Anforderung

Ausdauer für eine alpine Wanderung über ca. 11 km mit jeweils rund 800 m Auf- und Abstieg auf teilweise steilen Bergwanderwegen

Anmeldung

Bis 6. Juni
Die Anmeldung zur Exkursion gilt auch als Anmeldung zum Welterbetag 2024.

Kosten

Mitglieder: Fr. 30.– (Paare: Fr. 50.–)
Nichtmitglieder: Fr. 40.– (Paare: Fr. 70.–)
Kinder ab 10 Jahren: Fr. 10.–
Bezahlung vor Ort in bar oder via Twint

Versicherung

Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Impressionen

Bildrechte aller Bilder:
© Daniel Wirz, Pro Natura

Anmeldung

Es gelten diese Datenschutzrichtlinien.

Eine Veranstaltung von

Weiterlesen: Wanderung ins Hintere Lauterbrunnental