Bild: © rangizzz - stock.adobe.com

Kollektivmitglieder

Verbände und Vereine können bei Aqua Viva als Kollektivmitglied beitreten. Sie erhalten Unterstützung bei Projekten und bei politischen Anliegen.

Aargauischer Fischereiverband

Der Aargauischer Fischereiverband setzt sich seit 1917 für die Wasserbewohner, deren Artenvielfalt sowie intakte Lebensräume im und am Wasser ein. Er ist dem schweizerischen Fischerei-Verband angeschlossen.

Bernisch Kantonaler Fischerei-Verband BKFV

Der BKFV bezweckt die Wahrung und Förderung aller mit der Fischerei zusammenhängenden ideellen und wirtschaftlichen Interessen sowie die Pflege kameradschaftlicher Beziehungen zwischen den Vereinen und ihren Mitgliedern. Der BKFV ist die Dachorganisation für die Fischerinnen und Fischer, die einem bernischen Fischereiverein angehören. Der Kantonal-Bernische Berufsfischer-Verband und die Vereinigung der Berner Fischenzenbesitzer sind ebenfalls dem BKFV angeschlossen. Per Juni 2014 zählt der Verband 5413 Mitglieder. Er ist Mitglied des Schweizerischen Fischereiverbandes.

Depo-NIE im Quellgebiet

Depo-NIE im Quellgebiet setzt sich für den Erhalt der Einzugs- und Fassungsgebiete mit ihren Quellen (Bernhardsmätteli und Pfandel) und die Anpassungen der Grundwasser-Schutzzonen in den Gemeinden Blauen und Zwingen ein. Er unterstützt Gemeinden, Vereine und Privatpersonen in ihren Bemühungen, diese Quellen zu schützen und im Speziellen für die Trinkwassernutzung zu erhalten. Falls eine Deponie nicht verhindert werden kann, setzt sich der Verein für einen möglichst ökologischen Betreib dieser Deponie ein und unterstützt die betroffenen Parteien um möglichst verträgliche Lösungen zu finden.

Eglisauna

Der Verein Eglisauna wurde 2001 gegründet und hat etwas mehr als 30 Eglisauer Haushalte als Mitglieder. Die Sauna-Gängerinen und Saunagänger geniessen es im Winter schwitzend die Vögel auf dem Rhein zu beobachten und sich anschliessend im Fluss abzukühlen.

Fischerei-Pachtvereinigung des Bezirkes Laufen FIPAL

Die Fischerei-Pachtvereinigung des Bezirkes Laufen FIPAL setzt sich dafür ein, dass die Bewirtschaftung des Gewässers so weit wie möglich auf natürliche Art geschieht. Im Zentrum der Arbeit steht die natürliche Artenvielfalt im und am Gewässer. Keine Zuchtfische sollen ins Gewässer eingebracht werden. Die FIPAL setzt sich auch aktiv für die Pflege des Lebensraums Wasser und dessen angrenzende Umgebung ein.

Fischereiverband Kanton Thurgau

Der Fischereiverband des Kantons Thurgau ist der Dachverband der Fischereivereine, die am Bodensee, am Untersee oder an den Bächen und Flüssen des Kantons TG beheimatet sind.

Der Verband bezweckt die Wahrung und Förderung der Interessen der Fischerei, im Zentrum stehen insbesondere die Fortbildung und Sensibilisierung der angeschlossenen Vereine und Mitglieder, aber auch einer breiten Öffentlichkeit.

Um diese Ziele zu erreichen ist der Kontakt zu Ämtern und Institutionen, die sich um die Gewässer und die angrenzenden Ökosysteme kümmern, von grosser Bedeutung. Der Fischereiverband Thurgau ist Mitglied des Schweizerischen Verbandes, der die selben Interessen auf Bundesebene vertritt.

Fischereiverband Kanton Zürich

Der Fischereiverband des Kantons Zürich (FKZ) vertritt als kantonaler Dachverband der Zürcher Fischereivereine und Pachtgesellschaften etwa 3000 Fischer. Er ist dafür besorgt, dass die Anliegen seiner Mitglieder den entsprechenden Organen zugetragen und durchgesetzt werden. Der FKZ setzt sich aktiv für den aktiven Gewässerschutz ein. Die Interessen der Fischerei bei Verwaltung und Behörden sowie bei der Ausscheidung von Schutzzonen werden durch den FKZ eingebracht. Die Förderung der Jungfischerausbildung und die Öffentlichkeitsarbeit für Fischfauna und Fischerei ist ebenso Bestandteil des Engagements der FKZ.

Fischereiverein Schaffhausen

Das Gründungsjahr des ältesten und grössten Schaffhauser Fischereivereins geht auf das Jahr 1913 zurück. Der Verein hat heute 200 aktive Fischer und eigene Pachtstrecken am Rhein.

Gewässerschutz Nordwestschweiz

Der Gewässerschutz Nordwestschweiz setzt sich für lebendige und natürliche Gewässerlandschaften im Raum Basel ein. 

Präsident Dr. Daniel Küry
c/o Life Science
Greifengasse 7
4058 Basel

Grimselverein

Der Grimselverein zählt ungefähr 1600 Mitglieder, etwa ein Viertel davon sind Einheimische im Oberhasli. Ziele des Grimselvereins sind Schutz und Erhaltung von Landschaft und Wasser im Hasli, umweltverträgliche Nutzung der Wasserkraft und eine gesunde Regionalentwicklung.

Highland Fishing

Highland Fishing: engagiert, miteinander und vorbildlich

Der Verein stellt sich Aufgaben wie die Aus- und Weiterbildung von Einsteigern und Mitgliedern. Ein zentraler Punkt bildet der Einsatz für die einheimische Fischfauna und natürliche Lebensräume im Berner Oberland. Bei der Planung, Durchführung und anschliessenden Erfolgskontrollen von verschiedenen Fischereiprojekten wird der Verein von Partnerorganisationen und verschiedenen Ämter unterstützt. Das Wissen wird an die junge Generation weitergegeben. Mit dieser Philosophie setzt sich Highland Fishing dafür ein, dass in der Region das schönste Hobby der Welt nachhaltig und vorbildlich betrieben wird. Immer stehen Kameradschaft und Austausch von Erfahrungen im Vordergrund.

IG-Rheinuferaufwertung IGRA

Die IG-Rheinuferaufwertung (IGRA) engagiert sich für natürliche Ufer in Diessenhofen – Ufer für Alle. Dafür unterstützt die IGRA aktiv die gesetzlich vorgeschriebene Revitalisierung des Diessenhofer Rheinufers im nicht überbauten Bereich im Sinne einer Uferaufwertung (Art 38 GSchG). Zudem stellt sie eine optimale Nutzung des Rheinzugangs und des Rheinuferweges für die Diessenhofer Bevölkerung unter Einbezug der ökologischen Massnahmen sicher. Im Fokus der IGRA sind Massnahmen zur ökologischen Aufwertung der Uferbereiche am gesamten Hochrhein. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf dem hart verbauten linksseitigen Diessenhofer-Rheinufer.

Kantonaler Fischerei-Verband Basel-Stadt

Im Jahre 1941 entstand der heutige Kantonale Fischerei-Verband Basel-Stadt. Er umfasst 13 Vereine mit insgesamt 700 Mitgliedern. In unserer Zeit sind es vor allem die Bemühungen um saubere Gewässer, um deren Erhaltung und Revitalisierung als natürlicher Lebensraum und um die Hege und Pflege eines ausgewogenen Fischbestandes im Rhein, in der Wiese und Birs, welche die Baselstädtische Fischerei zur Hauptsache im Dreiländereck beschäftigen. Im Mittelpunkt steht dabei das Lachsprojekt des KFVBS.

Kantonaler Fischereiverband Glarus KFVGL

Der Kantonale Fischereiverband Glarus KFVGL führt Sana-Kurse durch, betreut das Fischereimuseum Mettlen und setzt sich für gesunde Fischbestände im Kanton Glarus ein.

Präsident KFVG: Dominic Hartmann
Auenstrasse 37, 8783 Linthal

Kantonaler Fischereiverband Schaffhausen

Der Kantonale Fischereiverband Schaffhausen ist die Vereinigung der Fischereivereine im Kanton Schaffhausen: 

Fischerverein Stein am Rhein
Fischereiverein Schaffhausen
Sportfischer Schaffhausen
Fischerverein Neuhausen am Rheinfall
Fischerverein Stubefischer Rüdlingen

Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee

Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee bezweckt in erster Linie, die Landschaft und die Ortsbilder rund um den Vierwaldstättersee zu erhalten. Der LSVV bemüht sich, die Schutzbestrebungen in den fünf Uferkantonen zu koordinieren. Der LSVV strebt durch die Schaffung von Natur- und Landschaftsschutzgebieten, durch die Renaturierung künstlich veränderter Uferpartien und durch die Sicherung von Naturobjekten, Kulturdenkmälern und Aussichtspunkten die Pflege der Landschaft rund um den Vierwaldstättersee an.

Natur- und Vogelschutzverein Winterthur-Seen

Der Natur- und Vogelschutzverein Winterthur-Seen existiert seit 1954 und zählt um die 400 Mitglieder. Der Verein widmet sich dem Schutz der Vögel und der Natur im Allgemeinen. Dazu gehören Exkursionen in die nähere und weitere Umgebung und Kursen für Erwachsene und Jugendliche. In der Umgebung von Winterthur-Seen pflegt der Verein einige kleine schützenswerte Standorte. Einzelne Mitglieder pflegen und unterhalten Nistkastenreviere, sind im Fledermausschutz aktiv und kümmern sich um die Alpen- und Mauersegler in und um Winterthur.

Natur Schule See Land

Der Verein Natur Schule See Land mit seinem Team ermöglicht Kindern prägende Naturerfahrungen. Kinder haben eine natürliche Neugier und Bewegungsdrang. Sie wollen entdecken, verstehen und lernen. Die Naturschule Seeland möchte, dass die Kinder die Zusammenhänge zwischen Natur, Mensch und Umwelt handelnd erkennen.

Netzwerk Bielersee

Aus dem Zusammenschluss der Interessengemeinschaft Bielersee (IGB) und des Vereins Bielerseeschutz (VBS) ist am 6. September 2007 der Verein "Netzwerk Bielersee" als neue regionale Schutzorganisation für Landschaft und Kultur entstanden. Die beiden traditionsreichen Organisationen haben mit diesem Schritt ihre Kräfte gebündelt und setzen sich in Zukunft mit vereinten Kräften für die Erhaltung und Aufwertung des Lebensraumes Bielersee ein.

Pachtvereinigung Stausee Wettingen

Die Pachtvereinigung Stausee Wettingen (PSW) wurde 1967 gegründet. Zweck der PSW ist die Bewirtschaftung der Staats und Privatfischenzen der Limmat und ihrer Nebengewässer. Zudem setzt sich die PSW für die Umsetzung von Massnahmen zur Erhaltung, Förderung und Verbesserung der fischereilichen Situation ein.

Pro Natura Basel

Pro Natura Basel setzt sich für naturnahe Grün- und Freiflächen ein, als Lebensraum für Mensch, Tier und Pflanze und als «Grüne Korridore» zwischen Häusern und Strassen. Rund um Riehen und Bettingen sorgt Pro Natura Basel für vielfältige Wälder, bunte Wiesen und lebendige Gewässer. Pro Natura Basel wurde 1955 gegründet und hat derzeit rund 3800 Mitglieder.

Pro Natura Bern

Pro Natura Bern ist die bernische Sektion von Pro Natura.  Acht Regionalsektionen, deren Vorstandsmitglieder sich ehrenamtlich um die Geschäfte und Projekte auf lokaler Ebene kümmern, ergänzen die Organisation.

Pro Sempachersee

Pro Sempachersee setzt sich ein für:

- den Schutz des Sempachersees und seines Einzugsgebietes, seines Wassers und seiner Ufer
- die Erhaltung eines naturnahen Landschaftsbildes
- die Behebung vorhandener Schäden und Revitalisierungen im See- und Uferbereich
- die Massvolle und geordnete Nutzung durch Tourismus und Erholungssuchende
- das Verständnis und die Achtung gegenüber der Natur und Landschaft

ripa inculta!

Der Verein ripa inculta! wurde 2009 gegründet und setzt sich für den Erhalt des Ufers und des Halbinselis in Nuolen in seiner jetzigen Form ein. Mit seinen über 900 Mitgliedern und Sympathisanten zeigt ripa inculta!, dass eine beachtliche Zahl an Leuten aus der Bevölkerung mit dem Projekt "Nuolen See" nicht einverstanden ist.

Schattenhalb 4

Schattenhalb 4 vereint all jene Menschen, denen ein unverfälschtes und ursprüngliches Rosenlauital am Herzen liegt. Dabei steht natürlich der Einsatz für das geschichtsträchtige und imposante Bachbett des Reichenbachs zwischen Gschwandtenmaad und Oberzwirgi im Zentrum der Bemühungen.

Schweizerischer Fischerei-Verband SFV

Der Schweizerische Fischerei-Verband kämpft für einen umfassenden Schutz der Fische und deren Lebensräume. Er fördert eine nachhaltige Nutzung und eine waidgerechte Fischerei (Ethik-Kodex). Alle Massnahmen für die Renaturierung und Revitalisierung von Gewässern und für den Erhalt der Artenvielfalt werden unterstützt. Dies geschieht auf politischer Ebene, durch Sensibilisierung der Öffentlichkeit und mit Kooperationen. Der Schweizerische Fischerei-Verband ist ein mitgliederorientierter Verband.

Schweizerische Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz ALA

Ala heisst lateinisch Flügel (franz. aile) und so benennt sich die Schweizerische Gesellschaft für Vogelkunde und Vogelschutz. Alle, die sich für Fragen rund um die Vogelwelt interessieren, können in der Ala Mitglied werden und von zahlreichen Aktivitäten profitieren. Zur Zeit zählt die Ala rund 1'300 Mitglieder in der ganzen Schweiz und im Ausland.

Schweizerischer Kanu-Verband

Der Schweizerische Kanu-Verband  pflegt und fördert den Kanusport in seiner gesamten Breite. Er hat heute 51 eigenständige Sektionen und zirka 3'400 Aktivmitglieder. 

Schweizer Vogelschutz SVS/Birdlife Schweiz

Der SVS/BirdLife Schweiz setzt sich als vielseitiger Naturschutzverband für die Erhaltung und Förderung der Natur und insbesondere für die Vögel und ihre Lebensräume ein. Er führt Projekte zum Schutz gefährdeter Arten und Lebensräume durch und unterstützt Schutzvorhaben in der Schweiz und weltweit.

Als Dachverband der Natur- und Vogelschutzvereine der Schweiz vereint der SVS/BirdLife Schweiz zwei Landesorganisationen, 19 Kantonalverbände und rund 450 lokale Sektionen. Er hat 63'000 Mitglieder und ist der Schweizer Partner von BirdLife International mit 2.5 Mio. Mitgliedern.

Schwyzer Heimatschutz

Der Schwyzer Heimatschutz ist die kantonale Sektion der Stiftung Heimatschutz Schweiz.

Kontakt:
Schwyzer Heimatschutz
Walter Eigel, Präsident
Zwygarten 11, 6415 Arth
Tel: 041 855 51 66

Solothurnisch Kantonale Fischerei-Verband

Der Solothurnisch Kantonale Fischerei-Verband ist eine Sektion des Schweizerischen Fischerei-Verbandes.

Ufenau ohne Neubau

Der Verein Ufenau ohne Neubau setzt sich ein für die Erhaltung der Insel Ufenau mit Respekt vor der Landschaft und der historischen Bausubstanz.

Uferschutzverband Thuner- und Brienzersee

Der Uferschutzverband Thuner- und Brienzersee

 - setzt sich für Landschaft, Natur und Kultur in der Region ein,

- stärkt die regionale Land- und Waldwirtschaft und den Tourismus im Sinne der Nachhaltigkeit,

- schafft regionale Identität,

- sensibilisiert und kommuniziert.

Verband Schweizer Abwasser- und Gewässerschutzfachleute VSA

Der VSA, 1944 gegründet, ist der Zusammenschluss der Schweizer Gewässerschutzfachleute. Er ist der massgebende schweizerische Verband für den Gewässerschutz und die Weiterentwicklung einer nachhaltigen, integralen Wasserwirtschaft. Seine Ziele erreicht der VSA durch professionelle Ausbildungsangebote, Normen zu Sicherheit und Qualität, Informationen über den Gewässerschutz sowie über politisches Engagement.

Verband Seeländischer Fischereivereine

Ehemals "Pachtvereinigung Seeland", umfasst der Verband Seeländischer Fischereivereine heute 19 Vereine mit rund 1000 Mitgliedern.

Verband zum Schutze des Greifensees VSG

Der VSG setzt sich für die Erhaltung der Naturlandschaft am Greifenseeufer ein. Zu seinen Mitgliedern zählen Fischer, Naturschützer, Segler, Camper und viele andere, denen der Greifensee am Herzen liegt.
Der VSG wurde 1929 mit dem Ziel gegründet, den See, an dessen Ufer damals die ersten Ferienhäuser gebaut wurden, vor weiteren Uferüberbauungen zu bewahren und seine natürliche Uferlandschaft zu erhalten. Zu diesen heute noch aktuellen Zielen kam später noch der Einsatz gegen die zunehmende Verschlechterung der Wasserqualität hinzu, die vor allem durch die explosive Zunahme der Bevölkerung in seinem Einzugsgebiet bedingt war.
Dem grossen Einsatz der Gründerväter ist das Zustandekommen der ersten kantonalen Verordnung zum Schutz des Greifensees im Jahre 1940 zu verdanken.
Heute zählt der VSG rund 300 Einzelmitglieder, sowie 21 Kollektivmitglieder, die den Delegiertenrat bilden, darunter sämtliche sieben Ufergemeinden, die Baudirektion des Kantons Zürich, Naturschutzgruppen, Fischervereine, die Schifffahrtsgesellschaft und die Segler.

Vereinigte Fischereivereine Aarau-Brugg

Die Vereinigten Fischereivereine Aarau-Brugg sind ein Zusammenschluss von

Fischerzunft Aarau
Fischereiverein Buchs und Umgebung
Fischer-Club Rohr
Freianglerverein Rupperswil
Fischerclub Mühlibach Wildegg
Fischerclub Villnachern
Fischereiverein Brugg

Der VFAB wurde am 25. Juni 1993 gegründet und dient dem Zweck der gemeinsamen Interessen bei der Pachtung der staatlichen Aarefischenzen.

Patronatskomitee

Die Mitglieder unseres Patronatskomitees engagieren sich in Bundesbern parteiübergreifend für einen griffigen Gewässerschutz. 

Claudia Friedl

Claudia Friedl
Nationalrätin Kanton St. Gallen
SP

Kurt Fluri

Kurt Fluri
Nationalrat Kanton Solothurn
FDP

Bastien Girod

Bastien Girod
Nationalrat Kanton Zürich
GPS

Brigitte Häberli-Koller

Brigitte Häberli-Koller
Ständerätin Kanton Thurgau
CVP

Martin Landolt

Martin Landolt
Nationalrat Kanton Glarus
BD

Christa Markwalder

Christa Markwalder
Nationalrätin Kanton Bern
FDP

Tiana Angelina Moser

Tiana Angelina Moser
Nationalrätin Kanton Zürich
GLP

Martina Munz

Martina Munz
Nationalrätin Kanton Schaffhausen
SP

Paul Rechsteiner

Paul Rechsteiner
Ständerat Kanton St. Gallen
SP

Kathy Riklin

Kathy Riklin
Nationalrätin Kanton Zürich
CVP

Marianne Streiff

Marianne Streiff
Nationalrätin Kanton Bern
EVP

Franziska Teuscher

Franziska Teuscher
Berner Gemeinderat BSS, Ehemalige Nationalrätin Kt. Bern
GPS

Begleitgruppe Recht

Die Begleitgruppe Recht ist beratendes Gremium bei Stellungnahmen, Vernehmlassungen und Rechtsfällen. Sie stellt dem Vorstand begründet Antrag. Die Begleitgruppe setzt sich aus Vereinsmitgliedern, Vertretungen der Kollektivmitglieder und externen Fachleuten zusammen.

Michael Bütler, Zürich - Vorsitzender


Thomas Egloff, Baden


Arnold Martie


 Stefan Messmer, Schaffhausen


Ursula Ramseier, Rüti


Moritz Rheinberger, Zürich


Andreas Schild, Ittingen 


Hanspeter Steinmetz, Schaffhausen

Beirat Umweltbildung

Der Umweltbildungs-Beirat besteht aus Vertretern der Bildung, Wirtschaft und Politik sowie Fachpersonen aus dem Gewässerbereich. Diese unterstützen das Umweltbildungs-Team mit ihrem Fachwissen und Netzwerk und sorgen als externe Instanz für ein unabhängiges Monitoring des Umweltbildungsprogramms. Der Beirat unterstützt die Projektleitung beratend und begleitet mit einem konstruktiv-kritischen Blick.

Christian Amsler, Regierungsrat Kanton Schaffhausen, Vorsteher des Erziehungsdepartemente


Christian Göldi, Dipl. Bauing. ETH, vormals Abteilungsleiter beim AWEL Kt. ZH


Ruedi Schneider, vormals Geschäftsführer Rheinaubund

 

Partner

Allianz Natur Schaffhausen

Für die Schweiz wohl einzigartig haben sich Organisationen, Ämter, Behörden und Firmen aus der Region Schaffhausen zur Allianz Natur zusammengefunden. Ziel der losen Gruppierung ist es, sich als Plattform für den Erhalt und sorgsamen Umgang mit der Natur in der Öffentlichkeit, der Politik und bei Vertretungen von Wirtschaftsinteressen einzusetzen.
Die Allianz Natur trifft sich zweimal jährlich zum Austausch und zum geselligen "Beisammensein. Neben der Netzwerkpflege liegt den Beteiligten viel daran, dass sich engagierte Menschen mit unterschiedlichen Interessen, Einstellungen und Werthaltungen kennen und verstehen lernen.

ARGE Hochrhein

Aqua Viva setzt sich im Rahmen der Arge Hochrhein (Arbeitsgemeinschaft Renaturierung des Hochrheins) mit zahlreichen schweizerischen und deutschen Fischerei- und Umweltverbänden energisch für die Verbesserung der ökologischen Situation am Hochrhein ein. Das Projekt Lachs 2000 / Rhein 2020 steht mit seinen Zukunftsvisionen für den Rhein im Mittelpunkt der Aktivitäten.

BIOKOSMA

Die erste Aqua Viva Flusspatin residiert an der Limmat

Mit einer Flusspatenschaft können Unternehmen den Gewässerschutz durch Aqua Viva unterstützen. Unsere erste offizielle Patenschaft geht an die Limmat. Unsere neue Flusspatin setzt auf natürliche Inhaltsstoffe made in Switzerland – nur gut für Haut und Haar, sondern auch für unsere Gewässer. Wir sagen: Schönheit mit gutem Gewissen!

Bodensee Stiftung

Die Bodensee-Stiftung ist eine projektorientierte Naturschutzorganisation und setzt sich für nachhaltige Wirtschaftsweisen in der internationalen Bodenseeregion und darüber hinaus ein.

Dem Stiftungsbeirat gehören 20 Umweltschutzorganisationen unter ihnen Aqua Viva - aus drei Ländern an, die regelmässig als "Umweltrat Bodensee" zusammenkommen.

CIPRA

CIPRA ist die Internationale Alpenschutzkommission.
CIPRA SCHWEIZ ist der Dachverband der folgenden Alpin- und Umweltorganisationen: Alpen- Initiative, Aqua Viva, Grimselverein, mountain wilderness Schweiz, Naturfreunde Schweiz, Pro Natura, Schweizer Alpen-Club SAC, Schweizerische Greina-Stiftung, Schweizer Vogelschutz SVS/BirdLife Schweiz, Stiftung Landschaftsschutz Schweiz SL und WWF Schweiz.

Colliar Auas

Im Kanton Graubünden bieten wir in Zusammenarbeit mit dem WWF GR und der Stiftung Pro Terra Engiadina unter dem Projektnamen Colliar Auas Wassererlebnistage auch auf Rätoromanisch und Italienisch an.

Druckerei Lutz AG

Unser Partner für alles, was gedruckt wird

«Wer mit uns druckt, schont die Umwelt»: Als einzige Offsetdruckerei in der Schweiz setzt die Druckerei Lutz auf einen komplett wasserlosen Druckprozess. Die Energie kommt aus der eigenen Photovoltaikanlage, mit der Abwärme aus der Produktion wird geheizt und Hybridfahrzeuge liefern aus. Und die Ergebnisse können sich sehen lassen! Wir sagen: Gut zum Druck für unsere Printprodukte bei Lutz AG!

GLOBE Schweiz

Vom lokalen Beobachten und Messen zum Verstehen globaler Zusammenhänge. Das internationale Bildungsprogramm GLOBE – Global Learning and Observations to Benefit the Environemnt – vernetzt Lehrpersonen und Forscher hier in der Schweiz und in der ganzen Welt. Und wir vernetzten uns mit GLOBE, wenns ums Wasser geht.

Impuls AG

Zusammen mit der Impuls AG erarbeitete Aqua Viva ein Wasser-Angebot für die Grimmialp-Tage. Weiter Projekte sind in Planung.

Naturforum Regio Basel

Das Naturforum Regio Basel ermöglicht direkte Naturbegegnungen mit allen Sinnen. Es ist ein Netzwerk von erfahrenen Leiterinnen, welche Kurse, Führungen und Erlebnistage im Kanton Baselland durchführen – auch Aqua Viva ist mit dabei.

Naturpark Diemtigtal

Gemeinsam mit dem Büro Impuls erarbeitete Aqua Viva ein Wasser-Angebot für die Grimmialp-Tage im Naturpark Diemtigtal und führt zusammen mit dem Naturpark Exkursionen zu den roten Quellen der Grimmialp durch.

Plattform Renaturierung

Die Plattform Renaturierung dient dem Austausch von Informationen, Erfahrungen und Wissen. Sie richtet sich an Fachleute, die sich mit der Renaturierung der Gewässer beschäftigen. Zudem sind verschiedene Informationen zum Thema Renaturierung der Gewässer, Bildungsangebote und Kurse sind auf der Plattform zu finden. Die Plattform ist ein Angebot von Wasser-Agenda 21 und wird vom Bundesamt für Umwelt finanziell unterstützt.

Pro Natura Schweiz

Pro Natura Schweiz gehört zusammen mit ihren Lokalsektionen zu den grössten und wichtigsten Natur-, Landschaft- und Umweltschutzverbänden der Schweiz. Aqua Viva und Pro Natura Schweiz unterstützen sich in Projekten und in der Umweltbildung mit fachlichen Ressourcen.

Rhine Corridor

Rhine Corridor ist eine internationale Initiative verschiedener Organisationen (Institute for Geography and Geoecology, Natuurmonumenten, Platform Biodiversity Ecosystems and Economy, Staatsbosbeheer, WWF Netherlands, WWF Switzerland und Aqua Viva). Rhine Corridor möchte, dass dem Rhein ökologisch, hydrologisch und wirtschaftlich eine angemessene Wichtigkeit beigemessen wird und er als soziales Rückgrat Europas wahrgenommen wird. Dazu beabsichtigt Rhine Corridor natürliche Prozesse des Fliessgewässers Rhein wiederherzustellen, aber auch den Anwohner und der Wirtschaft Raum zu gewähren.

Schweizerische Greina-Stiftung

Die Schweizerische Greina-Stiftung setzt sich für die nachhaltige Gestaltung und Aufwertung alpiner Fliessgewässer und Flusslandschaften ein und schenkt dabei einer ökologischen Energienutzung ihre besondere Aufmerksamkeit.

Zur Zeit engagiert sich die Greinastiftung stark im Kampf gegen Kleinwasserkraftwerke in Schutzgebieten.

Verein Sauberes Wasser für alle

Der Verein Sauberes Wasser für alle hat die Initiative «Für sauberes Trinkwasser und gesunde Nahrung – Keine Subventionen für den Pestizid- und den prophylaktischen Antibiotika-Einsatz» lanciert. Das Ziel der Initiative ist die Pestizideinträge, sowie die Nährstoff- und Arzneimitteleinträge aus der Landwirtschaft in die Gewässer zu reduzieren. Dies ist ein wichtiges Ziel zur Verbesserung der Qualität von Oberflächengewässer und zur Sicherstellung von sauberem Trinkwasser. Aqua Viva unterstützt die Initiative.

Wasserurne

Die "Urnenmacherin" Nathalie heid stellt wunderschöne Urnen her. Jede von Hand hergestellte Wasserurne ist Unikat und kann für die Bestattung im Wasser oder in der Erde verwendet werden.

Die Wasserurnen sind Urnen welche sich bei der Beisetzung im Wasser oder der Erde langsam auflösen und somit das Loslassen zu einer sinnlichen Zeremonie machen. Die Wasserurnen sind in schlichter Form und edlem weiss gestaltet und wirken somit leicht und sinnlich. Sie können im Wasser oder der Erde beigesetzt werden, womit sich der Kreislauf des Lebens schliesst. Hergestellt sind die Urnen aus ungebranntem Porzellan, wodurch sie sich in einer Zeitspanne von einer halben bis zu zwei Stunden im Wasser auflösen. Die Trauernden können sich somit in Ruhe von ihren Angehörigen verabschieden. Porzellan und Asche sind natürlich und schaden der Natur nicht.

Erd- und Wasserbestattungen sind in der Schweiz zulässig.

WWF Schweiz

Der WWF Schweiz ist zusammen mit seinen Lokalsektionen einer der grössten Natur- und Umweltschutzverbände der Schweiz. Aqua Viva und der WWF Schweiz unterstützen sich in vielen Projekten und in der Umweltbildung sowohl mit fachlichen wie auch personellen Ressourcen.

Newsletter

Kontakt

Weinsteig 192
8200 Schaffhausen

Tel. +41 52 625 26 58

Mail